Optionen - Derivate

Optionen
© Ken Cave | Dreamstime.com
Optionen und Derivate sind mit Sicherheit die risikoreichsten Geschäfte an der Börse. Bevor man sich dafür entscheidet, Derivate oder Optionen zu erwerben, sollte man wissen, dass hier eine ständige Beobachtung des Kursverlaufs notwendig ist. Ebenso kommt es darauf an, dass man schnell handelt. Die beliebtesten Derivate sind Kauf- und Verkaufsoptionen, Futures, aber auch Bund-Futures.
Bei Optionen handelt es sich um Wertpapiere, welche dem Inhaber das Recht zusichern, etwas innerhalb eines bestimmten Zeitraumes zu erwerben oder zu verkaufen - und das zu einem vorher festgelegten Preis. In der Regel handelt es sich bei diesen Optionen um Rechte, Aktien, Wertpapiere oder Beträge in eine andere Währung zu kaufen oder zu verkaufen. Mittlerweile können Optionen aber über alles abgeschlossen werden, was sich irgendwie kaufen oder verkaufen lässt. Immer beliebter werden zum Beispiel Optionen für Rohstoffe. Oftmals hört man im Zusammenhang mit dem Wort Optionen auch die Bezeichnung Derivate.
Mit Derivaten oder Optionen wird vor allem an den Terminbörsen gehandelt. Um eine Unterscheidung in Kauf- und Verkaufsoptionen vorzunehmen, spricht man von Calls und Puts. Mit so genannten Puts erwirbt man das Recht, innerhalb einer bestimmten Zeit einen Gegenstand zu einem vorher festgelegten Preis zu verkaufen. Der Verkäufer diese Option ist nun dazu verpflichtet, den Basiswert entweder innerhalb der vereinbarten Laufzeit oder am Ende dieser zu einem zuvor festgelegten Preis zu kaufen. Wie hoch Risiken und Gewinnchancen dann bei Derivaten sind, hängt hauptsächlich von der Preisentwicklung des vereinbarten Handelsguts während der Laufzeit ab. Gewinn und Verlust errechnen sich durch die Differenz zwischen Börsenkurs des Basiswerts sowie der Summe der vereinbarten Options- und Preisprämie.
Calls hingegen bemächtigen den Käufer dazu, eine bestimmte Menge eines Handelsgegenstandes innerhalb eines vorher festgelegten Zeitraumes zu kaufen. Derjenige, welcher diese Option verkauft hat, gibt dem Käufer die Garantie, den Basiswert entweder innerhalb dieser Zeitspanne oder am Ende dieser zu dem vorher festgelegten Preis zu verkaufen. Der Käufer leistet für den Erwerb dieser Kaufoption eine Optionsprämie an den Verkäufer. Auch hier lässt sich der Gewinn oder der Verlust errechnen, indem man die Differenz zwischen dem Börsenkurs des Basiswert es sowie der Summe der vereinbarten Options- und Preisprämie bildet.
Bei Derivaten beziehungsweise Optionen handelt es sich also zunächst nur um das Recht, Aktien, Wertpapiere und andere Waren zu kaufen oder zu verkaufen. Erst dann, wenn die Optionsscheine eingelöst wurden und man die Ware zum vereinbarten Preis erworben oder veräussert hat, ist das Geschäft abgeschlossen.