Finanz Glossar - Finanz Lexikon - Finanzlexikon

 Begriff Beschreibung 
 ADR Ist die Abkürzung für 'American Depository Receipts'. Es handelt sich hierbei um an der Börse handelbare Aktienzertifikate. 
 Agio Das Agio ist die Differenz zwischen dem Nennwert einer Aktie und dem höheren Kurswert. Man nennt es auch Aufgeld. 
 Aktie Ein Anteil an einer Aktiengesellschaft nennt man Aktie. Dabei werden sie in Nennwertaktien und Stückaktien unterteilt. Während bei Nennwertaktien der Nennwert der Aktie dem Anteil am Grundkapital der Gesellschaft entspricht, haben Stückaktien keinen fixen Nennwert. Der Anteilseigner, der sogenannte Aktionär, ist am Grundkapital des Unternehmens beteiligt und erhält in der Regel einen Anteil am Erfolg des Unternehmens (die sogenannte Dividende). 
 Aktienfonds Fonds, welche ausschliesslich oder zum grösseren Teil in Aktien investieren. 
 Aktienindex Aktienindizes bezeichnen eine Kennzahl, mit der man die Kursentwicklung von ausgewählten Aktien darstellen kann. Es soll damit die Entwicklung eines bestimmten Teils des Marktes während einer bestimmten Zeitspanne dokumentieren. Bekannte Indizes sind z.B. der Dow Jones Index, der DAX, der SMI. 
 Aktiensplit Wenn der Aktienkurs zu hoch oder zu niedrig ist, wird die Aktie zwecks besserer Handelbarkeit gesplittet. Eine Aktie mit einem Nennwert von 100 und einem Kurswert von 1000 wird dann z.B. im Verhältnis von 10:1 gesplittet. Dadurch erhält der Aktionär dann 10 Aktien mit je einem Nennwert von 10 und einem Kurswert von 100. 
 Anlagehorizont Die Zeit, welche der Anleger einplant, sein Kapital in eine bestimmte Anlage zu investieren. 
 Anleihen Anleihen werden z.B. von der "öffentlichen Hand", von Banken oder Firmen begeben und in der Regel über Banken verkauft. Sie dienen dem Herausgeber dazu, sich längerfristig mit Fremdkapital zu finanzieren. 
 Arbitrage Das Ausnutzen von Kursdifferenzen an unterschiedlichen Börsenplätzen. 
 Ausgabepreis Der Preis, welcher ein Anleger bei der Emission für ein Wertpapier zahlen muss. 
 Baisse Das Fallen von Kursen und die Zeit, solange die tiefen Kurse bestehen. D.h. negative Börsenphasen. 
 Benchmark Dieser bezeichnet einen Standard, mit dem etwas anderes verglichen wird, und welcher den Massstab zum Vergleich darstellt. So ist z.B. ein Aktienindex ein Benchmark, mit dem dann verschiedene Fonds verglichen werden. 
 Bestens Der Kunde gibt der Bank den Auftrag, Wertpapiere zum besten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. D.h. man definiert keine Limite. 
 Blue Chip Gilt weltweit als Synonym für Unternehmen oder Kunden, die einen besonders hohen Wert haben. Oft wird dieser Begriff im Zusammenhang mit Aktien von grossen, erfolgreichen Firmen verwendet. 
 Bond Schuldverschreibung mit einem fest definierten Zinssatz. 
 Briefkurs Preis eines Wertpapiers, welcher der Verkäufer haben möchte. 
 Broker Die englische Bezeichnung für Börsenhändler. 
 Call Sogenannte Call-Option. Gibt dem Anleger das Recht, etwas zu einem bestimmten Preis zu kaufen. 
 Courtage Händlergebühr bei Börsengeschäften. 
 Crash Wenn es zu einem massiven Kurs-Einbruch an der Börse kommt. 
 DAX Deutscher Aktienindex. Besteht aus den 30 wichtigsten deutschen Aktien. 
 Day Trading Wertpapierhandel mit einem sehr kurzfristigen Anlagehorizont. In der Regel werden die Wertpapiere noch am gleichen Tag wieder verkauft. 
 Depot Ist der Ort, wo die Bank die Wertpapiere für Ihre Kunden führt. Ist in der heutigen Zeit ein virtueller Ort. 
 Dividende Der ausbezahlte Anteil am Gewinn einer Aktiengesellschaft, welche den Aktionären ausgeschüttet wird. 
 Dow Jones Index Bekanntester Aktienindex der Welt. Er wird seit 1897 an der New Yorker Börse berechnet und besteht aus den 30 grössten US Aktien. 
 Effekten Synonym für Wertpapiere. 
 Emerging Markets Schwellenländer Märkte. Bezeichnung für aufstrebende Volkswirtschaften. 
 Emission Die Ausgabe von neuen Wertpapieren oder Anleihen. 
 Emittent Der Ausgeber von Wertpapieren oder Anleihen. 
 ETF Abkürzung für 'Exchange Traded Funds'. Das Ziel von solchen ETF's ist es, die Wertentwicklung der zugrunde liegenden Börsen Indizes möglichst exakt nachzubilden. 
 Festgeld Das Anlegen von Geld über eine bestimmte Dauer (in der Regel 1 - 12 Monate) zu einem bestimmten Zinssatz. 
 Fonds Steht für die diversifizierte Anlage von Wertpapieren oder Anleihen durch eine Kapitalgesellschaft. Deckt in der Regel eine bestimmte Kategorie oder Region ab. Z.B. ein Aktienfonds, welcher den SMI repräsentiert. Der Anleger kann Anteile des Fonds erwerben und so auch mit kleinen Investments diversifiziert sein. 
 Futures Dies sind standardisierte Terminkontrakte und sie sind eng mit den Optionsscheinen verwandt. Am beliebtesten sind solche Futures auf Börsenindizes, um sein Portfolio abzusichern 
 Geldkurs Preis eines Wertpapiers, welcher ein Käufer bereit ist zu bezahlen. 
 Going Private Ein Börsenkotiertes Unternehmen zieht sich von der Börse zurück. D.h. es können keine Aktien mehr gehandelt werden. 
 Going Public Ein Unternehmen geht an die Börse. D.h. so werden die Aktien des Unternehmens an der Börse handelbar. 
 Hausse Das Steigen von Kursen und die Zeit, solange die hohen Kurse bestehen. D.h. positive Börsenphasen. 
 Hedge Fonds Spezielle Form eines Investmentfonds. Für den Kunden meistens sehr intransparent. Sie zeichnen sich in der Regel durch eine spekulative Anlagestrategie aus. Hedge Fonds bieten die Chance auf sehr hohe Renditen und tragen entsprechend ein hohes Risiko. 
 Hypothek Eine Hypothek ist eine bestimmte Form eines Kredites, welches dem Gläubiger ein Grundpfandrecht einräumt. D.h. der gewährte Kredit ist z.B. durch die Immobilie gesichert. 
 Inhaberaktie Die Aktie gehört dem Inhaber. 
 Insolvenz Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens. 
 Junk Bonds Obligationen von schlechten Schuldnern. Zahlen höhere Zinsen, der Anleger geht damit aber ein grösseres Verlustrisiko ein. 
 KGV Kurs Gewinn Verhältnis. Eine Kennzahl zur Beurteilung eines Aktienkurses. KGV = akueller Börsenkurs dividiert durch den Gewinn pro Aktie. 
 Kurs Der bezahlte Preis von an der Börse gehandelten Wertpapieren. 
 Leerverkauf Verkauf von Wertpapieren, welche der Verkäufer noch gar nicht selber besitzt. Er muss diese aber zu einem bestimmten Zeitpunkt dem Käufer liefern. Wird angewendet, wenn darauf spekuliert wird, dass ein Wertpapier in Zukunft einen tieferen Kurs haben wird. 
 Leitzins Ein von der jeweiligen Notenbank festgelegter Zinssatz, an dem sich die Banken in der Regel orientieren. 
 Limite Die maximale respektive minimale Preisgrenze für einen Börsenauftrag. Der Käufer kann z.B. mit der Limite definieren, dass er maximal CHF 100.00 für eine Aktie zahlen will. 
 Lombardkredit Ein spezieller Kredit gegen Verpfändung von Wertschriften. 
 Market Maker Banken oder Händler, welche für bestimmte Wertpapiere verbindliche Kaufs- und Verkaufskurse zu stellen. 
 Namensaktie Die Aktie wird im Aktienregistier auf einen bestimmten Namen eingetragen. 
 NASDAQ US Amerikanische Technologiebörse. 
 Nasdaq 100 Index Index über die 100 grössten Technologiefirmen der US Börse NASDAQ. 
 Nennwert Der auf dem Wertpapier aufgedruckte Wert. 
 NYSE Abkürzung für 'New York Stock Exchange'. Die an der Wall Street gelegene bekannteste Börse der Welt. 
 Obligation Unter dem Begriff Obligationen fasst man eine Form von Wertpapieren zusammen, welche Zinsen oder Gewinn versprechen. 
 Option Bei Optionen handelt es sich um Wertpapiere, welche dem Inhaber das Recht zusichern, etwas innerhalb eines bestimmten Zeitraumes zu erwerben oder zu verkaufen - und das zu einem vorher festgelegten Preis. 
 P/E Ratio Englische Bezeichnung für KGV (Price / Earning Ratio) 
 Portfolio Der Bestand von Wertschriften innerhalb eines Depots. 
 Put Sogenannte Put-Option. Gibt dem Anleger das Recht, etwas zu einem bestimmten Preis zu verkaufen. 
 Rendite Der Gesamterfolg auf einer Anlage, d.h. Erträge (Zinsen, Dividenden) plus Kursveränderungen im Verhältnis zum investierten Kapital. 
 S&P 500-Index Sehr bekannter amerikanischer Aktienindex. Er ist sehr umfassend, beinhaltet 500 Werte aus allen Bereichen. 
 Schülerkonto Ein Schülerkonto ist ein speziell für Schüler erhältliches Konto, welches in der Regel günstigere Konditionen respektive mehr Zins bietet. Siehe hierzu auch Schuelerkonto.org. 
 Shareholder Value Der Aktionärswert. Er entspricht dem Unternehmenswert und dem davon abhängigen Wert der Anteile. 
 SMI Swiss Market Index. Der bekannteste Schweizer Aktienindex. 
 SPI Swiss Performance Index. Umfangreicher als der SMI, aber weniger bedeutungsvoll. 
 Stock Picking Die gezielte Auswahl von einzelnen Wertschriften. Damit soll eine bessere Performance gegenüber dem Vergleichsindex erreicht werden. 
 Thesaurierung Die sofortige Wiederanlage von Dividenden innerhalb eines Investmentfonds. D.h. es erfolgt keine Ausschüttung an den Wertpapier-Besitzer. 
 Volatilität Unter Volatilität versteht man die Schwankung von Wertpapierkursen innerhalb einer bestimmten Zeitspanne. Im Finanzjargon wird die Volatilität oft mit dem Risiko gleichgesetzt. Je höher die Volatilität, umso riskanter ist das Wertpapier. Eine Volatilität von 25 Prozent bedeutet zum Beispiel, dass sich der Kurs innerhalb einer bestimmten Zeit zwischen 75 und 125 Prozent vom aktuellen Kurs bewegt hat. 
 Warrant Englische Bezeichnung für Option. 
 Xetra Abkürzung für Exchange Electronic Trading, einem elektronischen Handelssystem für Wertpapiere. 
nach Oben